Tierisch gut: Der CAJ-Diözesanverband Essen bei der „72-Stunden-Aktion“ auf der Jugendfarm in Altenessen

72 stunden aktion 1Mit Farben, Pinseln, Werkzeugen und jeder Menge Motivation starteten im Rahmen der „72-Stunden-Aktion“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) rund 50 Jugendliche der CAJ im Bistum Essen in die „Aktionstage“ auf der Jugendfarm in Altenessen. Nach der ureigenen Methode des Verbandes: „Sehen – Urteilen – Handel“ wurde das ganze Wochenende tatkräftig gesägt, gefeilt, gehämmert und gemalt. Am Ende sollte sich die Jugendfarm schließlich über drei neue Spielgeräte und einen kleinen Kletterweg freuen. Mit der Einweihung fand die 72-Stunden-Aktion schließlich ihren gelungenen Abschluss.Ziel der Aktion war es „neue Wege“ zu gehen und Sozialkompetenz zu vermitteln: „Gelernt wird nicht nur in der Schule: Die Aktion auf der Jugendfarm fordert Kinder und Jugendliche auf, sich mit ihren Talenten einzubringen, Verantwortung zu übernehmen und im Handeln neue Fähigkeiten zu erwerben“, so Marius Krüger, ehrenamtlicher CAJ-Diözesanleiter.

So wurde an dem Wochenende auch vorwiegend in Gruppen gearbeitet, in denen Teamfähigkeit und Kreativität gefordert und gefördert wurden. Überall sah man kleine Gruppen von Jugendlichen, die mit viel Spaß und Eifer ans Werk gingen. „Wir wollten etwas gemeinsam und mit viel Spaß machen. Wir wollten den Jugendlichen zeigen, was man zusammen erreichen kann. Das Ergebnis ist wirklich toll“, meint Sabrina Thiele aus dem Projekt-Team der CAJ.

72 stunden aktion 2Konkret wurden schließlich drei Baumstämme zu tierischen Sitz- und Klettergelegenheiten mit Schnitzeisen und Schmirgelpapier bearbeitet, verschönert und bemalt. Eine weitere Gruppe gestaltete währenddessen ein neues Transparent für die Jugendfarm, andere zeigten bei der Gartenarbeit ihre Liebe zur Natur. „Es macht einfach Spaß, die Farm schöner zu gestalten“, erzählt Sarah (14), Schülerin einer 7. Klasse der Hauptschule. Am Sonntagmorgen wurden die Spielgeräte dann zusammen mit dem CAJ-Schirmherrn Reinhard Paß, Oberbürgermeisterkandidat der SPD, feierlich der Jugendfarm übergeben.

„Die 72-Stunden- Aktion war wirklich ein voller Erfolg. Wir können uns nur recht herzlich bei allen Helfern bedanken, die uns so toll unterstützt haben“ so Monika Iffland, CAJ-Diözesanleiterin.

Wer die Ergebnisse bestaunen möchte, der kann die Jugendfarm täglich zwischen 8.00 und 19.00 Uhr in der Kuhlhofstr.71 in Altenessen besuchen. Das Team um Katharina Müller freut sich über jeden Besucher.

72 Stunden Abenteuer - Ein Erlebnisbericht von Steffi Prescher

72 stunden aktion 3Lange habe ich mich nicht mehr so über einen einzigen Satz gefreut. „Die Baumstämme sind da!“ rief irgendjemand und mir vielen hunderte kleine und große Steine vom Herzen. Was eine Erleichterung! Wir wollten so schnell wie möglich „an die Schüppe“ und da wie immer nicht alles ganz so glatt lief hatten wir wirklich Bammel, dass die Stämme auch wirklich schon Donnerstagnachmittag um 17:07 auf der Jugendfarm liegen würden. Aber nun waren sie da! Puh! Einmal durchgeatmet! Jetzt konnte das Abenteuer richtig losgehen.

Während ein Teil von uns bei der Auftaktveranstaltung in der Essener Innenstadt die Stellung hielt, wartete der andere Teil auf der Jugendfarm gespannt auf den Startschuss. Dann sprang der Zeiger um: 17:07 Uhr, Los geht´s!! Baumstämme schälen, sägen, noch mal genau hinschauen und noch mal sägen. Langsam aber sicher wurden die Stämme zurechtgestutzt. Vor allem langsam, denn der Motorsäge fiel das sägen doch schwerer als gedacht. „Klar, is‘ halt Eiche!“ Dann die Meisterprüfung: „Einparken“ der Baumstämme auf der Spielwiese. Eine wirklich nicht einfache Aufgabe! Vorlaut hatten unsere starken Männer im Vorfeld noch große Sprüche geklopft: „ Ach, vier Mann vier Ecken, dann kanns’e die doch locker tragen! Easy!“ Ja, ja! Von wegen Easy! Bei Eichenstämmen mit einem Durchmessen von mehr als 70cm war es dann doch vorbei mit EASY! Da brauchten wir stärkeres, mehr Power! Gut, dass die Jugendfarm einen Traktor hat, Jungs!

72 stunden aktion 4So begann unser Abenteuer „72-Stunden Aktion“ und es folgten 3 weitere spannende Tage mit Überraschungen, vielfältigen Aufgaben und einer Menge kleiner und großer Herausforderungen. Irgendwann waren dann 72 Stunden rum, alles fertig und das alles sogar „in time“. Sonntagnachmittag in der Grugahalle, war dann plötzlich auch alles wieder EASY! Unsere Aktion war erfolgreich, wir hatten alles geschafft, inklusive uns selbst! Was ein Spaß! Der tolle Beitrag zu unserem kleinen Abenteuer auf der Jugendfarm in dem „72 Stunden-Film“ belohnte uns schließlich noch einmal für die tolle Arbeit! Alles EASY! J Wir hatten unser DL-Motto mal wieder bewiesen „An Herausforderungen kann man nur wachsen!“