Die Wunderbar

wunderbar1Die Wunder Bar ist ein Treffpunkt für Jugendliche, die es schwer haben einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Sie ist ein Ort, der Jugendlichen ab der 8. Klasse eine Möglichkeit bietet sich mit der eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen und der dem Bildungsbegriff der CAJ:

sehen – urteilen – handeln

entspricht. In einer „Cafe-Atmosphäre“ wird den Jugendlichen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Suche nach Lösungsansätzen gegeben. Ebenso werden in der Wunder Bar gezielte Workshops angeboten, die die Kompetenzen, Fähigkeiten und Neigungen der Jugendlichen fördern.

Die Hauptschule an der Wächtlerstraße in Essen liegt an der Grenze Huttrop/Süd-Ost-Viertel und hat einen hohen Anteil von SchülerInnnen mit Migrationshintergrund.

Ein ehemaliger Klassenraum unterm Dach des Schulgebäudes ist zu einem gemütlichen Aufenthaltsraum mit Sofas, Tischen und Stühlen, Kicker usw. umgestaltet. Das Mobiliar besteht hauptsächlich aus Spenden. Der Raum ist mit Toaster, Wasserkocher, Kühlschrank und Geschirr so ausgestattet, dass dort kleine Imbisse zubereitet werden können. Außerdem gibt es dort eine Reihe von Gesellschaftsspielen (Poker, Tabu usw. ) und Materialien wie Papier, Farben und ähnliches. Die BesucherInnen der Wunderbar wirken selber an der kreativen Ausgestaltung des Raums durch Bilder, Fotos und Dekoration mit. Die Wunderbar ist dreimal wöchentlich, Dienstag bis Donnerstag, jeweils von 13.30-16.00 Uhr geöffnet. Der Mittwoch ist dabei den Mädchen vorbehalten. Es kommen täglich im Durchschnitt zwischen 10 und 18 Jugendliche in die Wunderbar.

wunderbar 2Die Wunderbar ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Christlichen Arbeiterjugend Diözesanverband und der Hauptschule an der Wächtlerstraße, dabei besonders dem Sozialarbeiter. Durchgeführt wird sie von zwei sozialpädagogischen Honorarkräften und ehrenamtlichen Helfern der CAJ. Konzept, Programm und Evaluation der Wunderbar werden in regelmäßigen Treffen von einem Gremium bestehend aus der CAJ-Leitung, dem Schulsozialarbeiter und den Ehrenamtlichen und Honorarkräften diskutiert und geplant.

Angebote: Ein kleiner Imbiss

Nach einem langen Schultag haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen. Sie übernehmen selber die Zubereitung des Imbiss, von Einkaufszettel schreiben, über Einkauf, Zubereitung bis zum anschließenden spülen und aufräumen.

Quatschen und Klönen

Ein wichtiger Bestandteil der Wunderbar ist auch das informelle Gespräch. Dies bietet den Jugendlichen einerseits die Möglichkeit, in freundlicher Atmosphäre Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen. Anderseits bekommen die Leiterinnen dadurch Zugang zu den Jugendlichen und einen Einblick in deren Lebenswelt. Für die Jugendliche wichtige Themen werden dabei regelmäßig aufgegriffen, eine Auseinandersetzung damit angeregt und können so aus neuen Perspektiven gesehen werden.

Unterstützung in der Schule und Übergang zum Beruf

Der Fokus der Leiterinnen liegt auf der Thematik Übergang Schule in den Beruf. Dabei wird versucht, im persönlichen Gesprächen mit den Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen und immer wieder Unterstützung und Rat anzubieten. Auch wird den SchülerInnen die Möglichkeit gegeben, in der Wunderbar ihre Hausaufgaben zu machen und dabei Unterstützung zu erhalten. Außerdem besteht die Möglichkeit, unter Beteiligung einer Theaterpädagogin ein Bewerbungstraining durchzuführen.

Fotos aus der WunderbarGemeinsames Spielen

Verschiedene Spiele, wie z.B. eine Spielesammlung, eine Dartscheibe, ein Kicker, Kartenspiele werden von den Besuchern gerne und viel genutzt. Durch die Leiterinnen werden dabei auch immer wieder neue Spiele, wie z.B. Pantomime oder Tabu, angeregt.

Kreatives Gestalten

Es werden auch verschiedene kreative Angebote gemacht. So wurden beispielweise Bilderrahmen verziert, gemalt und gezeichnet, Schmuck hergestellt und mit Pappmaché gearbeitet.